2014/11/18

I don't want to wake up lonely, I don't want to just be fine.

But ever since I left my mother it's much harder to know
how to make my own life here,
how to make my own home.
(Mother&Father - Broods)


Vancouver im Herbst. Diese Zeiten sind jedoch hinter mir.
Versteht mich nicht falsch: Van ist eine tolle Stadt, doch länger als ein paar Wochen habe ich mich dort nicht wohl gefühlt. Ich bin keine Person, die in der Stadt glücklich werden kann. Zumindest nicht auf Dauer.
Bei mir hat sich innerhalb kürzester Zeit so viel verändert. Ja, ich bin immer noch in Whistler, welches ich nun mein Zuhause nennen kann. Ich habe eine Wohnung in perfekter Lage und mit der liebenswürdigsten Mitbewohnerin, ich arbeite für ein Luxushotel und habe Zugang zu endlosen Vorteilen, und ich habe mir einen Saisonpass für das Skigebiet gesichert (und damit 2000 CA$ gespart), da ich freiwillig für den Mountain arbeite. Und ich fühle mich hier (zum größten Teil) sehr wohl! Neue Leute kennenzulernen ist hier so einfach. Hier habe ich Freunde, hier bin ich nicht länger allein. Doch irgendwie fehlt auch etwas... Vielleicht liegt es daran, dass ich eine bestimmte Person schmerzlich vermisse oder daran, dass der Schnee auf sich warten lässt. Aber wahrscheinlich liegt es auch nur daran, dass mein erster richtiger Job mich bis aufs Letzte fordert, ermüdet und mir keine Chance gibt viel vom Tageslicht zu sehen. Ich bin mehr als dankbar für all diese tollen Chancen, aber ein kleiner Teil in mir will nur nach hause und ist sich nicht sicher, ob ich hier vollends glücklich werden werde. Ist all dies wirklich das Richtige für mich? Habe ich die richtigen Entscheidungen getroffen?
Und immer wieder: Wird sich all der Aufwand lohnen?

Vancouver in autumn. Those times are behind me now.
Don't get me wrong: Van is a fantastic city, but I couldn't be happy there for more than a couple weeks at a time. I started feeling out of place... I am not the kind of person that could be happy in the city. At least not for ever.
So many things have happened in my life in an immensely short period of time. Yes, I'm still in Whistler, which I can finally call my home now. I've got an apartment in a perfect location and have an incredibly lovable flatmate,I am working for a luxury hotel and have access to so many benefits/discounts, and I have secured a season pass for the ski area (and thus saved about 2000 CA$), as I will be working as a volunteer for the mountain. And (most of the time) I feel like I belong here! Meeting new people is unbelievably easy around here. Here I've got my friends, here I'm not alone. But something is missing somehow... Maybe that is just because I'm longing to see one particular person or maybe it is because there's still no snow in the village (as opposed to the mountains). However, the most likely reason is that my job is pushing me beyond my limits and taking away all my energy. I barely see the sun anymore! Honestly, I am more than grateful for having all these opportunities, but a small part of me simply wants to be at home and is wondering whether I will be able to be fully happy here. Is all of this really right for me? Have I made the right decisions?
And again and again: Will all my efforts be worth it in the end?

Kommentare:

  1. pretty colours. and it looks chill enough there. it's so freaking hot right now at my part of the world.

    AntwortenLöschen
  2. Schöner Post und toller Blog!
    Bei mir läuft gerade eine Blogvorstellung, schau doch mal vorbei!
    ♥, Erika
    erikaloove.blogspot.de

    AntwortenLöschen